Eskalation

Veröffentlicht: 25. Juni 2014 in Piraten

Vor über drei Monaten hatte ich mal versucht mir selbst darüber klar zu werden, was es war, das diese schwerste Krise der Piratenpartei seit ihrem bestehen ausgelöst hat. Die Lage war unübersichtlich, die Entwicklungen schnell und eine Menge Leute verstanden die Welt nicht mehr. Es war auch nicht einfach die vielen kleinen und großen Eskalationsstufen zusammenzutragen und sicher ist es mir auch nicht vollständig gelungen. Ich denke trotzdem, dass man mit Hilfe der Tabelle aus meinem letzten Artikel zumindest ein Gefühl dafür bekommen kann, was denn da plötzlich passiert ist und warum es sich nicht um ein „gewöhnliches Gate“ handelt, wie wir so viele schon vorher erlebt hatten.

Seit ich diesen Text und diese Tabelle veröffentlich habe, sind die Ereignisse in dieser Partei nicht still gestanden, sondern im Gegenteil sogar drastisch weiter eskaliert. Noch im März traten drei Bundesvorstände zurück, um einen außerordentlichen Bundesparteitag herbeizuführen. Dieser steht jetzt unmittelbar bevor. Die Debatte um diese ganze Krise ist seit dem aber nicht einfacher geworden. Die Polarisierung in den letzten Monaten scheint mir dazu geführt zu haben, dass sich verschiedene Lager gebildet haben, die sich zunehmend unversöhnlich gegenüber stehen. In den letzten Monaten scheint sich der Eindruck durchzusetzen, dass sich die Krise zu einem Flügelstreit entwickelt hat und es letztlich zum Machtkampf zwischen 2 Teilen der Piratenpartei kommt. Ich finde das drängt die Auslöser der Krise und damit auch die dahinterstehenden Ursachen auf unglückliche Weise in den Hintergrund und führt zu neuen, zusätzlichen Konflikten, die aber gar nicht in einer Lösung der Krise enden können. Genauso wird eine „Versöhnung“ zwischen den Flügeln, wie sie manche Bundesvorstandskandidaten anstreben, den Kern des Problems überhaupt nicht berühren, sondern sich nur an den Spätfolgen davon abarbeiten. Wenn wir wieder in die Spur kommen wollen, werden wir diese Versöhnung brauchen, aber ohne das Kernproblem anzugehen, werden wir bestenfalls brüchige Waffenstillstände erreichen. Ein gemeinsames „wir“ kann so nicht mehr entstehen und wie sich das auf den Erfolg unserer Partei auswirkt, haben wir bei der Europawahl gesehen.

Flügelstreit ist eigentlich immer. Spätestens seit wir uns 2010 in Chemnitz aufgemacht haben unsere Partei zu entwickeln, wird auch debattiert wie weit das gehen soll, in welche Richtung, wie schnell und so weiter. Das ist auch ganz normal und kann zwar auch ruppig werden, löst aber keine solche Krisen aus. Die heftigsten Auseinadersetzungen gab es in dieser Partei nicht, als wir unsere politische Richtung ausdefiniert haben, sondern da, wo wir unsere Kanten geschliffen haben. Programmentwicklung ist leicht: Antrag, Mehrheit, fertig. Was nicht so leicht ist, ist mit Mitgliedern umzugehen, die in unserem Piratenpluralismus keinen Platz haben können. So kann man zum Beispiel beschließen, dass die Meinungsfreiheit kein Vorwand sein kann den Holocaust zu leugnen oder zu relativieren, aber um gegen Personen vorzugehen, die trotzdem daran rütteln möchten, braucht man die volle Bereitschaft der Basis, der zuständigen Vorstände und dem direkten Umfeld der entsprechenden Personen es nicht bei solchen Beschlüssen zu belassen, sondern diesen Leuten auch die Tür zu zeigen. Wir hatten zu diesem und auch anderen Themen lange und zähe Auseinandersetzungen. Dort ging es darum, ob wir als Partei eine neutrale Plattform sein wollen, die alles toleriert, was wir nicht mehr tolerieren wollen, wann Äußerungen im privaten Umfeld hingenommen werden können bzw. wer zwangsläufig Repräsentant unserer Partei ist, usw., usf.. Wer schon ein paar Jahre dabei ist, müsste das eigentlich kennen.

Pluralismus ist etwas schönes und ich glaube viele von uns mögen gerade das Bunte an der Piratenpartei, ihre Vielfalt. Trotzdem wissen wir alle, dass wir als Partei nicht beliebig sein können, dass es Grenzen gibt und das manche Dinge gar nicht mehr gehen. Nur was da alles dazugehört, da gibt es offensichtlich erhebliche Meinungsverschiedenheiten und das halte ich für den eigentlich Kern des Problems. Spätestens mit den Ereignissen seit der Weihnachtszeit letzten Jahres ist etwas in dieser Partei sichtbar geworden, das viele für nicht mehr hinnehmbar halten, manche aber wohl für ganz normal. Genau in diesem Punkt müssen Entscheidungen getroffen und durchgesetzt werden (oder auch nicht durchgesetzt, je nachdem was dabei rauskommt). Diese Frage lässt sich nicht wegflauschen. Sie ist der Nährboden der Eskalation, die uns gerade an den Rand des Abgrunds führt.

Die Auseinandersetzung darum spaltet nun leider gerade unsere Partei. Oberflächlich betrachtet kommt es zu einem Richtungsstreit, einer Außeinandersetzung zwischen zwei Flügeln. Unsere Probleme liegen aber an anderen Stellen.

Ich versuche hier zur Verdeutlichung mal unsere „Flügel“ aufzumalen, wie ich die Situation einschätze, die durch diese Krise entstanden ist. Die Größenverhältnisse kann ich dabei letztlich nur raten, bzw. meinen subjektiven Eindruck wiedergeben. Außerdem ist die Lage sicherlich noch komplexer, aber zur Verdeutlichung reicht es.

(Klick zur Großansicht)
Parteiflügel

Die letzten Monate haben für mich eine Reihe von Einstellungen und Meinungen offenbart, die ich innerhalb der Piratenpartei nicht für tragbar halte. Es geht um Einstellungen zu Gewalteinsatz in der Politik, zur Demokratie an sich, zu rechtstaatlichen Grundsätzen und weiteren Aspekten. Es sind durchgängig Einstellungen, die aus dem linksradikalen politischen Spektrum bereits lange bekannt sind. Auch bewusste Provokationen aus dieser Richtung haben wir in den letzten Monaten erlebt, ebenso wie aggressive Attacken gegen politische Gegner. Aus meiner Sicht können wir das so nicht akzeptieren und müssen klarstellen, dass das kein Teil des Piratenspektrums ist.

Leider sehen das einige Leute hier anders und haben geradezu eine Art „Linke Wagenburg“ um diese Personen herum gezogen, die sich dem politischen Druck, der hier entstanden ist, entgegenstellt. Dort sehe ich das Epizentrum der Krise. Dass aus dieser Konstellation eine heftige Eskalation entsteht, verwundert mich kein Stück.

Dazu kommen die altbekannten Klassiker. Leute, die abwiegeln, ignorieren oder verharmlosen. Nach jahrelanger Debatte darum wird ernsthaft wieder argumentiert, dass Aktionen und Äußerungen ja „privat“ getätigt worden wären und die Leute ja ansonsten voll okay sind und so weiter. So haben wir plötzlich längst überwunden geglaubte Argumentationsmuster wieder an der Backe und müssen sie wohl oder übel erneut überwinden. Die Leute hier machen sich so leider ohne Not zu einem Teil des Problems.

Bei Licht betrachtet muss einem allerdings klar werden, dass dieses Problemfeld nicht das einzige ist, was den Fortbestand der Piratenpartei ernsthaft gefährdet. „Der Charakter offenbart sich im Konflikt.“ lief neulich durch meine Timeline und das ist vollkommen korrekt. Die traurige Erkenntnis dieses Konflikts ist, dass bei einigen Mitgliedern da eine Menge im Argen liegt. Auch das kann nicht so bleiben. Eine Partei, deren Mitglieder wenn’s brenzlig wird die Zivilisationsdecke im Staub zertreten und wie reißende Wölfe aufeinander losgehen ist nicht politikfähig. Wenn wir aber wieder politikfähig werden wollen, müssen wir uns um diese Personen ebenso kümmern. Und wenn wir sie alle einzeln hinfort PAVen müssen… Kommt mal mit eurem Leben klar, ey, aber bitte woanders, nicht in dieser Partei! Das selbe gilt auch für hyperventilierende Pseudojuristen, die selbst nach dem 5. Gerichtsurteil noch nicht realisiert haben, dass sie sich in einen Wahn hinein gesteigert haben. Klarkommen oder Leine ziehen. Wir sind eine Partei und kein Sammelbecken für überschüssigen Hass.

Wozu diese Hasserei führt, ist dass sich Fronten verhärten, wo keine sein sollten, und ein Keil zwischen Gruppen getrieben wird, die eigentlich gar keinen Grund haben sich zu bekämpfen. Dieser Spalt zwischen angeblichen „Progressiven“ und „Linksliberalen“ bzw. „Sozialliberalen“ Piraten gehört da nicht hin. Stattdessen gehören dort im oberen Bereich der Grafik die Kanten abgeschliffen, damit der Rest endlich wieder vernünftig und gemeinsam arbeiten kann. Wenn das ausbleibt, wird sich der Spalt so lange ausdehnen, bis die unteren Bereiche der Grafik aus der Partei herausgeschoben sind. Ein Prozess, der leider jetzt bereits viel zu weit fortgeschritten ist.

Kommentare
  1. elzoido sagt:

    Wo genau sind im Diagramm die, die zwar nicht jede einzelne Aktion sämtlicher „Linken“ gut finden, aber sie auch nicht schlimm genug finden, um von angeblichen „Mollis“ phantasieren zu müssen oder bei jedem Furz das größmögliche Gate für angemessen halten und deshalb halt lieber mal moderaten Gegenwind erzeugen?

  2. Bernd sagt:

    Nette Analyse, aber die Schlussfolgerung, so etwas über ganze Kaskaden von PAV’s zu lösen ist, um es mit einem Filmzitat auszudrücken „Unmöglich! Und wenn es einen Komparativ von ‚unmöglich‘ gäbe, würde ich sagen ‚unmöglicher‘!“.

    Ich will aber den Lösungsansatz auch nicht verbergen: lasst solche Leute einfach leerlaufen, und schenkt ihnen keinerlei Aufmerksamkeit. Und wählt sie, das Prinzip der innerparteilichen Demokratie beachtend, NIE in Ämter, auf Kandidatenlisten oder in Funktionen.

    Man könnte das noch allgemeiner sagen: wer schreit, dass sich fast die Stimme überschlägt, und polarisiert, und aggressive Aktionen macht „gegen die Bösen“, also z.B. Nazis, Nationale, afd-ler, Rechte, Polizisten, Soldaten, und überhaupt alle irgendwo identifizierte „Feindbilder“, ist NIEMALS geeignet für irgendein Amt in einer Partei, die viele Menschen mitnehmen will, um neue Formen der Demokratie auszuprobieren. Rumbrüllen und Polarisieren ist Politik 1.0 oder besser noch 0.1.

    Interessanterweise fallen immer noch zu viele darauf rein.

    Das liegt daran, dass 4 von 5 Piratenmitglieder mitmachen, weil sie politisch massiv unzufrieden sind, und etwas ändern wollen. Die Rantner. Die Piratenpartei ist unter anderem auch eine Rantnerpartei. Wenn da jemand daher kommt, diese Unzufriedenheit spiegelt, und überhöht, und zu radikalen Schritten rät etc., ohne dieses ruhig, nachvollziehbar und rational zu begründen, dann stößt dieser jemand eben bei den Rantnern auf reges Interesse.

    Zudem wird das Networking unterschätzt. Die Konkurrenz in der Partei geht auch um ‚Netzwerker‘ gegen ‚Individualisten‘. Dabei gewinnen die Netzwerker, die alle GO-Kniffe kennen, informelle Vorabstimmung mit der eigenen Gruppe und vernetzten anderen Gruppen bei Abstimmungen organisieren, aufgabenteiliges aber koordiniertes Vorgehen wenn man etwas durchsetzen will, Geduld haben, warten können, bis ihre Zeit gekommen ist, und eher eine ruhige, aber bei entscheidenden Punkten strikt unnachgiebige und beharrliche, gegebenenfalls auch strategisch-taktische Handlungsweise an den Tag legen, und das mit Kontinuität.

    Diese Joschka Fischers der Piratenpartei, sie werden sich am langen Ende durchsetzen. Ob sie nun maha, Delius oder sonstwie heißen. Der Herr mit dem H im Namensanfang und dem f am Ende wird, falls das irgendeinen Leser hier beruhigt, eher nicht dazugehören.

  3. wulle sagt:

    „[…] das viele für nicht mehr hinnehmbar halten, manche aber wohl für ganz normal.“
    Dieser Teilsatz bringt es eigentlich auf den Punkt. Was hier zum Teil bei den Antideutschen/Linksextremen/Anarchos abgeht kann man auch außerhalb des Parteienkontexts niemals gutheißen. Ich frage mich ernsthaft, in was für einem Umfeld diese Menschen sozialisiert worden sind. Diese Leute sind nicht nur extrem schädlich für jede Partei, sondern auch für den Staat als ganzes und jedes menschliche Miteinander.

    • elzoido sagt:

      Ja, dieser Teilsatz bringt es tatsächlich auf den Punkt. Aber nicht so, wie du meinst.

      • Idahoe sagt:

        Wer Deine Texte und Dein Handeln betrachtet, kann nicht zu Deinem Schluß kommen, selbst wenn der dümmliche Begriff „schädlich“, schädlich für den Verfasser ist.

  4. silas sagt:

    Warum schließen sich denn „Kernis“ und „Linke“ aus laut deinem Diagramm? Was ist mit den ganzen sich als links sehenden Menschen, die innerhalb der Piraten Kernthemen bearbeiten? Oder denkst du, die sind schon alle ausgetreten?

  5. Ben sagt:

    „Linksliberal“ ist bei Piraten eher Synonym für „Progressiv“ als für „Sozialliberal“. Die „Sozialliberalen“ sind meistens allergisch gegen „links“ selbst als Teilbegriff (man höre nur Sekors Mumble-Grillen – er konnte es zwar nicht rational erklären, machte aber seine subjektive Präferenz klar). Offenbar wird „links“ eher mit „sozialistisch“ assoziiert, und dagegen ist das abgeschwächte „sozial“ unverfänglich genug, dass die eigentlich nur Liberalen es sich als Feigenblatt anheften können.

  6. Haydar sagt:

    Linksaußen -beißer und -provokateure? Wo sollen die denn sein? Alles was ich aus dieser Richtung an „Provokation“ wahrnehme sind ein paar Spitzen auf Twitter.

    Auf der anderen Seite nehme ich allerdings wahr, dass der Wunsch besteht, ganze Gruppen und Landesverbände (Berlin) auszuschließen. Währenddessen werden in „sozialliberalen“ LV wie NRW auf Kommunalebene Frationsbündnisse mit rechts“liberalen“ „einwanderungskritischen“ Parteien eschlossen (Duisburg, Essen). Da regen sich aber kaum Leute auf. Merke: ein dummer Spruch auf Twitter ist ein „Gate“, ein Bündnis mit bürgerlich-konservativen „Migrationskritikern“, die mit ihrer Propaganda den Alltagsrassismus bedienen, ist nicht der Rede wert.

    • Idahoe sagt:

      Schwarz/Weiß-Denken
      Ein Mensch auf der Flucht, ist nicht einfach der GUTE, nur weil er auf der Flucht ist. Es geht nicht um eure dämlichen Ideale. Das Problem sind Leutchen wie Du, die diese Menschen instrumentalisieren, völlig gleich ob links odere rechts. Das ist das TATSÄCHLICH ERBÄRMLICHE.

  7. Ein Pirat sagt:

    Es ist schon ein hoher Grad an kognitiver Dissonanz erforderlich, um einerseits den Parteispaltungsspalt eher links zu verorten, aber gleichzeitig (vollkommen korrekt) die agressiven hassenden Hasser mit den meisten und längsten Zacken rechts. Allein die Existenz einer linken Wagenburg impliziert doch, dass die „Linksradikalen“ in einer Verteidigungposition und die ähem „Kräfte der Mitte“ in einer Angriffsposition sind. Der Parteispaltungsspalt ist also klar rechts verortet.

    Für mich sieht das ganze nach einer klassischen enttäuschten Liebe aus. Lieber das Baby zerreissen, als es den anderen zu lassen. Die ehemalige Geliebte ist nicht nur bi und lässt sich mit buchstäblich jedem und jeder ein, sondern insbesondere auch mit den Linken. Der Kernthemenpenis ist halt nicht mehr allglückseligmachend. Die ehemalige Geliebte lässt sich jederzeit mit den spannenden aber oft kurzlebigen Sexspielzeugen aus dem linken Spektrum beglücken. Dabei verkennt der vermeintlich Gehörnte, dass die wahre Liebe die Kernthemen sind und bleiben, und auch nie ernsthaft verraten wurden. Entscheidend sind am Ende die Mehrheiten, und was dadurch ins Programm kommt.

    Insofern ist die Basis, die das alles nicht so schlimm findet, garnicht das Problem. Es ist die Gesellschaft, die einfach noch nicht reif ist für eine Partei, die offen zu ihrer Unreife steht und das beste daraus macht. Die anderen Parteien ziehen sich einen seriösen Anzug an, aber darunter ist der gleiche animalische Körper.

    • Idahoe sagt:

      Linke Wagenburg mit Erstschlag-Doktrin? Sexspeilzeug? Mehrheiten? Wie war das mit dem das Böse zulassen? oder einfach:

      Kognitive Dissonanz?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s